February 13, 2015

12 von 12 im Februar

Zur Zeit habe ich irgendwie eine Winterschlafphase: Am liebsten esse ich süße Kohlenhydrate, stricke, lese, schaue anderen beim Wintersport im Fernsehen zu oder, und das fällt etwas aus dem Rahmen, laufe bei gutem Wetter durch die Parks in der Umgebung. Nur auf "vor dem Computer sitzen" habe ich wenig Lust. Für mein zweites 12 von 12 2015 hat es dennoch gereicht.

12 von 12 im Februar 2015

Hier ist mein 12 von 12 im Februar:

12 von 12 im Februar 2015
 Guten Morgen, Welt! Gestern kam meine Garmin Forerunner an und heute muss sie natürlich getestet werden. Die Herausforderung: 7500 Schritte an einem ganz normalen Bürotag. Ab 07:25 Uhr läuft die Zeit! // Aber erstmal gibt's Frühstück: Overnight Oats und Sherlock. // Natürlich fahre ich mit dem Rad zur Arbeit. Unten links seht ihr noch Schneereste, aber es war schon deutlich schlimmer, weißer und glatter. // Auf geht's! Pack ma's! Es gilt, die Welt zu retten und dafür braucht man natürlich einen Schuss PINK!

12 von 12 im Februar 2015
Nachmittags gibt es Äpfelchen zum Kaffee. Ich hätte lieber einen Berliner. Das ist das einzig gute am Karneval, finde ich. // Weil am Wochenende natürlich Spieltag ist, tippe ich die Bundesliga-Spiele. Ob's so kommt? Dortmund wär's zu gönnen! // Nach Feierabend fische ich die aktuelle ZEIT aus dem Briefkasten und blätter bei einer Schüssel Quark mit Apfelmark und Banane schon mal durch. // Ganz schön gruselig! Während des Lauftrainings im Olympiapark ziehen Nebelschwaden auf.

12 von 12 im Februar 2015
Zurück zuhause. Das Radl ist eingeparkt und schnell noch ein #fromwhereIstand in der limitierten #12von12-Edition. // Was gibt's zum Abendessen? Natürlich Omelett! Nach dem Training hab ich selten Lust, noch etwas zu kochen. // Nach dem Training ist vor dem Training - oder so. Ich habe die App Seven für mich entdeckt: Jeden Tag 7 Minuten Krafttraining sorgt für die fiesen Stabi-Übungen, die man so gerne vernachlässigt. // Der Tag endet wie er begonnen hat: Mit Sherlock und einem muckeligen Körnerkissen im Bett. Gute Nacht!


P.S.: Weitere 12 von 12-Posts sammelt - wie immer - Caro von Draußen nur Kännchen!

January 26, 2015

An(n)alog

Meine Lieblingsschwester hat heute Geburtstag und zu ihrem Ehrentag gibt es einige ANNAloge Bilder von unserer Kopenhagen-Reise im September:

Pause in Kopenhagen (Film: Lomochrome Purple XR 100-400 Kamera: La Sardina)
Pause.
La Sardina // Lomochrome Purple XR 100-400

Auf dem Rundetaarn (Film: Lomochrome Purple XR 100-400 Kamera: La Sardina)
Auf dem Runde Tårn
La Sardina // Lomochrome Purple XR 100-400

Doppelbelichtung: Anna und David in Kopenhagen (Film: DM ISO 400 Kamera: La Sardina)
Anna und David
La Sardina // ISO 400

Superkilen, Kopenhagen (Film: DM ISO 400 Kamera: La Sardina)
Lookin up
La Sardina // ISO 400

Sleep in Heaven, Kopenhagen (Film: DM ISO 200 Kamera: Minolta SR-T MC-II))
Im Hof unseres Hostels
Minolta // ISO 200
 Alles Liebe & Gute zum Geburtstag, Lieblingsschwester!

Weitere Fotos findet ihr auf meinem Lomography-Account. Viel Spaß beim Stöbern!

January 22, 2015

I wanna ride my bicycle!


1 UP for my bike!

Seit ich in München wohne und arbeite, fahre ich jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit. Ich mache das gerne, auch wenn es mal regnet, schneit oder stürmt. Mit viel Schnee oder Glatteis auf den Straßen musste ich mich zum Glück noch nicht rumschlagen.


Servus! Radler Grüße aus dem Olympischen Dorf, München

Meine Gazelle in ihrer natürlichen Umgebung

Meine Gazelle Primeur leistet mir auf den alltäglichen Wegen gute Dienste: Ich habe sie vor einigen Jahren - vielleicht sind es jetzt sogar schon 10 Jahre - auf Texel gekauft. Damals hatte die dunkelblaue Lady mit ursprünglich 3 Gängen schon einige Jahre als Leihrad für Touristen gedient und wurde von dem Fahrradverleih verkauft. Ich schreibe "ursprünglich 3 Gänge", weil mittlerweile der zweite Gang irgendwie kaputt ist. Ansonsten tut sie es aber tadellos: Licht und Bremsen entsprechen sicherlich nicht mehr dem neusten Stand, aber es reicht vollkommen und ist verkehrssicher.

Gazelle Primeur mit Brooks Sattel

Auf Sicherheit lege ich bei den täglichen Fahrten großen Wert. Als ich noch nur in der Freizeit gefahren bin, habe ich, das muss ich zu meiner Schande gestehen, meistens aus Gründen der Optik und Frisur auf einen Helm verzichtet. Jetzt ist es mir bei unaufmerksamen Linksabbiegern und Fußgängern, die einfach auf den Radweg springen, lieber. Ich trage einen silbernen Nutcase-Helm mit Glitzer. Jetzt im Winter kann man noch so Ohr-Flauschis einziehen, damit man noch mit beiden Ohren und ohne Erfrierungen auf der Arbeit ankommt.

Nutcase Silver Sparkle

Ich hoffe, dass mir die gute Gazelle noch einige Zeit treu bleibt, auch wenn ich zugeben muss, dass ich ab und an ein Auge auf ein junges, frisches Renn- oder Single-Speed-Rad werfe.
Aber wie heißt es so schön: 

Alte Liebe rostet nicht!

#fromwhereIbike

P.S.: Christiane mit ihrem Blog bikelovin hat mich zu diesem Post inspiriert. Sie schreibt über Fahrräder, Natur und Upcycling und sammelt bis Ende Januar Blogposts zum Thema Like-2-bike.

January 17, 2015

#Samstagskaffee bei MAN VERSUS MACHINE

Am vergangenen Wochenende habe ich das wunderbare Wetter genutzt und bin durch München geradelt. Es war warm und sonnig und wäre nicht der Kalender und die Wettervorhersage, hätte man meinen können, es sei schon Frühling. Ich war nicht ganz ziellos unterwegs, denn das Café MEN VERSUS MACHINE im Glockenbackviertel stand auf meiner Kaffeeliste.

MAN VERSUS MACHINE im Münchener Glockenbachviertel

Es liegt im Süden der Münchener Innenstadt unweit der Isar. Daher ging es bei dem großartigen Wetter sehr geschäftig zu - oder liegt es daran, dass es generell ein hippes Viertel ist? Da aber die meisten nur etwas zum Mitnehmen bestellten, fand ich in dem kleinen Laden trotzdem direkt einen Platz.

Samstagskaffee bei MAN VERSUS MACHINE in München

Beim Kaffee habt ihr die Wahl zwsichen 3(?) hauseigenen Röstungen und diversem Brühmethoden wie dem klassischen Handfilter oder dem hippen Aeropress. Ich habe mich für den Aeropress entschieden, leider weiß ich nicht, welche Bohne mir serviert wurde.Für den süßen (und veganen) Zahn, gibt es bei MAN VERSUS MACHINE getoastetes Bananenbrot, das am Nachbartisch serviert wurde und sehr lecker aussah, Chia Pudding, Franzbrötchen und und und. Ich habe mich für das leckere Franzbrötchen entschieden. Eine sehr gute Wahl! Das süße Gebäck passte hervorragend zum milden Kaffee, der mit einer leichten Zitrussäure daher kommt. Es ist keine saure Spitze, sondern eher eine angenehme Note. Der Kaffee hat mir gut geschmeckt, auch (oder gerade weil??) wenn ich normalerweise einen vollmundigen, kräftigen, schokoladigen Kaffee bevorzuge. Öfter mal was Neues! Die Kaffeebohnenwelt hat so viel Abwechselung zu bieten!

MAN VERSUS MACHINE: Aeropress und Franzbrötchen


Detail für alle Innenarchitekten und Designliebhaber: In dem Café ist eine Wand mit weißer Tapete, auf die das Logo von MAN VERSUS MACHINE gedruckt ist, tapeziert. Sehr cool.

MAN VERSUS MACHINE: Schlichte, chice, weiße Innenausstattung

Mein Fazit: MAN VERSUS MACHINE im Münchener Süden ist ganz klar einen Besuch wert, auch wenn ich persönlich einen ruhigeren Ort für meinen Samstagskaffee bevorzuge.

MAN VERSUS MACHINE serviert selbstgerösteten Kaffee zubereitet mit diversen Brühmethoden

P.S.: Im Internet konnte ich keine Öffnungszeiten finden. An der Tür stand, dass sie Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 18 Uhr offen haben. Ich hoffe, ich erinnere mich richtig. Sicher ist: Zur besten Kaffee und Kuchen Zeit hat MAN VERSUS MACHINE geöffnet, sonntags ist der Laden zu.

January 12, 2015

12 von 12 im Januar

Schönes bleibt - und deswegen nehme ich mir auch für 2015 vor, euch den jeweils 12. jedes Monats in 12 Bildern zu präsentieren. Die Fotos gibt es über den Tag auf Instagram oder abends - bzw. am nächsten Tag - hier.

12 von 12 im Januar 2015

Hier ist mein 12 von 12 im Januar:

12 von 12 im Januar 2015
 Der Tag beginnt mit einem neuen Bild auf dem Poladarium und meiner SIEG-Tasse. Nicht weil der VfL gewonnen hätte, nein, einfach weil ich den Kampf gegen die Snooze-Taste gewonnen habe. // Zum Frühstück gibt es Overnight Oats aka Einhornkotze und ein paar Zeilen "Henry Frottey" von Jan Philipp Zymny. // Das tägliche #fromwhereIbike, auch im Winter. Immerhin musste ich noch nicht im Schnee fahren. Nutzt auf Instagram gerne den Hashtag #Ganzjahresradler und zeigt mir, wie ihr auch bei Eis und Schnee, Wind und Kälte auf dem Rad unterwegs seid. // Im Büro gibt es erstmal ein Käffchen. Zum Glück war heute der Techniker da und hat die Kaffeemaschine repariert. War ja kein Zustand...!

12 von 12 im Januar 2015
 Der Arbeitstag verabschiedet sich mit einem pinken Himmel - irre! // Auf dem Weg nach Hause werfe ich eine Postkarte für eine absolute Sympathieträgerin ein. Schreibt mehr snailmail, Freunde! // Nicht, dass meine Leseliste leer wäre, aber ich habe lange auf den neuen Band aus der Rivers of London Reihe gewartet. Habt ihr die Bücher gelesen? Richtig gut, finde ich. // So, nach dem Motto "Summer bodies are made in winter" hab ich mich ne Runde um den Block gescheucht. Die Pace vernachlässigen wir mal.

12 von 12 im Januar 2015
Damit nicht nur die Beine trainiert werden, habe ich mir vorgenommen, mit den NTC Workouts regelmäßig Krafttraining zu machen. Heute: Bauchmuskeln. // Während das Abendessen kocht, spüle ich das Geschirr vom Wochenende. Ich hatte zwar keine Lust, aber motivierter werde ich währender der Woche sicherlich nicht. // Teil 2 des Bauchprogramms: Spaghetti mit Pesto. Low Carb & Schlank im Schlaf?! Pah, ich bin eher aus der Carbs & Cardio Ecke. // 2015 will ich endlich die Jolie Mimi Strickjacke von WOOL AND THE GANG zu Ende stricken. Wenn ich jede Woche 20 Reihen stricke, ist das ein realistisches Ziel.


P.S.: Weitere 12 von 12-Posts sammelt - wie immer - Caro von Draußen nur Kännchen!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...