Wenn ein Wochenende mal wieder so richtig verregnet ist, hat man ja eigentlich nur 2 Möglichkeiten: Entweder man geht raus und trotzt dem Wetter einen schönen Tag ab oder man schafft es so grade vom Bett auf das Sofa und verbringt den Tag mit Kuscheldecke, Kakao und DVDs. Für den Fall, dass man irgendwann auch mal feste Nahrung braucht, bevorzuge ich Pfannkuchen. Die gehen schneller und einfacher als man vielleicht denkt und sind vielseitig und soooo lecker :)

Apple-Maple

Beim letzten Mal hab ich mir die Variation Apple-Maple (Apfel-Ahorn) überlegt und die geht so:
Zutaten (für ca. 4 Pfannkuchen):
  • 125g Mehl
  • 2 Eier
  • 175ml Milch
  • 6-7 El Mineralwasser
  • 1 Prise Salz
  • 1 El Zucker
  • Öl
  • 1 Apfel
  • Ahornsirup
Zubereitung:
  1. Eier, Milch, Mineralwasser, Salz und Zucker mit einem Schneebesen schaumig schlagen. Mehl nach und nach dazugeben und alles gut verrühren, sodass es keine Klümpchen gibt. Dann den Teig etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Den Apfel schälen, entkernen und in dünne Schnitzel schneiden.
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen und eine Kelle Teig hineingeben. Sobald der Teig von der einen Seite etwas fester geworden ist, einige Apfelstückchen auf der noch flüssigen Oberseite verteilen. Wenn die Ränder knusprig goldgelb werden, ist die erste Seite fertig und der Pfannkuchen muss vorsichtig gewendet werden (das wird von Mal zu Mal besser...).
  4. Den fertigen Pfannkuchen (mit der schönsten Seite nach oben) mit Ahornsirup übergießen und noch warm aufessen - und danach schnell in die Küche eilen, um den nächsten zu backen :)
~~ Guten Appetit! ~~

Heute ist das Wetter zwar wechselhaft, aber es ist ganz bestimmt kein verregneter Tag. Ich war heute morgen schon auf dem holländischen Stoffmarkt und habe zwei schöne Stoffe und 4 Knöpfe gekauft, so viel sei verraten. 
Was daraus wird?- Lasst euch überraschen! (Ein kleiner Tipp: Es sind 2 Teile aus der August Burda)

Ich backe jetzt noch Mini-Quiches und werde auch noch ein bisschen lernen.

Der Song, der mich heute durch einen Tag mit vielen Bus- und Autofahrten gebracht hat:


Das Lied Tree Huger ist von Kimya Dawson, einer amerikanischen Sängerin, und der Band Antsy Pants. Abgesehen von diesem Lied gibt es von dieser musikalischen Kooperation noch einen weiteren Song im Soundtrack des Films Juno: er heißt Vampire und geht, meiner Meinung nach, nicht ganz so ins Ohr wie dieser hier, ist aber trotzdem recht nett - so wie der gesamte Soundtrack.
Schon beim ersten Ansehen des Films ist mir die außergewöhnlich tolle Musik aufgefallen. Wenn man sie noch einmal unabhängig von den Bildern hört und sich danach den Film ein zweites Mal ansieht, bemerkt man schnell, dass die Songtexte die Handlung wunderbar untermalen ohne sich in den Vordergrund zu drängen.

In meinem Kopf sind heute ähnliche Bilder entstanden wie in dem Video oben. Leider kann ich nicht gut genug zeichnen, um die Ideen umzusetzen.
Also höre ich weiter dieses locker leichte Lied, das davon erzählt, dass doch niemand jemals so ganz mit sich zufrieden ist, und halte meine Nase in die Sonne :)
Wer mich kennt, weiß, dass ich äußerst selten ohne Ring aus dem Haus gehe. Ein sonniger Sommertag bildet natürlich eine Ausnahme, denn wer will schon, dass die Freude über etwas mehr Bräune durch weiße Ränder an den Fingern getrübt wird.

Liebend gerne würde ich meine Sammlung um ein oder zwei oder drei Schmuckstücken aus der aktuellen Kollektion von nOir Jewelry erweitern. Die machen sowieso tollen Schmuck und haben zur Zeit Themenkollektionen von Barbie und Comichelden der DC Comics. Man bekommt z.B. den Ring von Wonderwoman, Gotham City oder das Barbie Traumhaus (zum Aufklappen - ich raste aus! (: ) als Ring.

Aber seht selbst:
Gotham City
Barbie Dream House
Wonder Woman Ring













Leider sind die hübschen Dinger etwas zu teuer, sodass das Barbie Traumhaus als Ring wahrscheinlich so unerreichbar bleibt, wie das Spielzeu in unserer Kindheit (Ja, ich weiß, einige Auserwählte hatten es). Aber wenn der Schmuck für einen Spontankauf zu teuer ist, wandert halt einer dieser Ringe nach ganz oben auf meine Weihnachtswunschliste. Nur welcher ....?

P.S.: Wer lieber Armreifen, Ketten oder Ohringe trägt, der kann auch fündig werden.
Heute war das Wetter ausnahmsweise mal richtig sommerhaft, aber die letzten Wochen haben sich eher wie ein kalter, nasser, viel zu früher Herbst angefühlt. Deswegen konnte ich auch nicht wieder stehen, als ich diese sonnengelbe Regenhelfer entdeckt habe:
Ein größeres Foto konnte ich leider nicht finden, aber ihr findet sie hier auch noch in Pazifik Marine und Schwarz, ich mag aber lieber Sonnenschein.
Die Stiefel haben ein glänzendes Obermaterial und sind richtig schmal geschnitten, sodass man nicht aussieht, als hätte man eben eine Bohrinsel gerettet oder den Stall ausgemistet.
Ich freue mich jetzt auf einen Herbst mit vielen Pfützen zum Reinplatschen (die Unibrücke steht garantiert zwischen November und Februar das ein oder andere Mal unter Wasser) und noch mehr würde ich mich freuen, wenn es jetzt noch einige Tage und Wochen zu warm und trocken bleibt, um die neuen Schätzchen zu tragen.



Bei dem Herbstwetter das draußen gerade sein Unwesen treibt, hat man ständig Lust auf eine warme Tasse Tee im gemütlichen Wohnzimmer. Dazu gehören ja auch irgendwie knusprige Kekse, was haltet ihr von diesen?

beide Bilder von: Manjar Sweets

Sind sie nicht einfach nur süß? Leider habe ich weder die Geduld noch das Talent so was nachzubacken. All diese Kekse (und noch sooo viele mehr) gibt es bei Manjar Sweets. Scheinbar bieten sie auch Macarons und anderen Süßkram an, dazu gibt es aber - zur Zeit - leider nichts auf der Homepage zu finden.
Mein nächstes Projekt wird wohl ... - ach, lasst euch überraschen! Aber es wird zuckersüß, so viel sei schon mal verraten.

Eigentlich sollte ich jetzt lernen oder wenigstens arbeiten, denn die ToDo Liste von meinem Chef wird nicht kürzer, die Zeit bis zur ersten Klausur leider schon.
Nach dem Mittagessen, das noch gekocht werden muss, geht es aber wirklich, wirklich los!




Heute war ich mal wieder ausgiebig shoppen. Dazu hatte ich in letzter Zeit ziemlich wenig Gelegenheit, aber eine neue Jeans war einfach nötig geworden. Im Moment sind Shorts oder Sommerkleider ja leider keine echte Alternative. Also ab nach Essen!
Der erste Laden war - natürlich - ein Schuhgeschäft. Bei der reduzierten Sommerkollektion bin ich nicht fündig geworden, dafür hat mich aber ein Paar Pumps von Marco Tozzi überzeugt:
Zum Glück gab es die auch noch in 41 und zur Jeans sehen die wirklich toll aus.
Weiter gings. Als nächstes stand die Jeans auf dem Einkaufzettel. Da hab ich eine schöne Mavi Sophie in einem Azurblau mit Waschung erstanden. Und da ich nach einem Hosenkauf immer etwas gefrustet bin, wanderten auch noch zwei hübsche Kleinigkeiten von Review in die Einkaufstaschen:
Ein süßes Sweatshirt mit Schleifenprint aus der aktuellen Herbstkollektion und ein Strohhut mit blau-grünem Band.
von Review

aus dem Imagebook März/April
Obwohl das Tagesziel somit erreicht war, musste man sich natürlich noch mehr ansehen, wenn man schon mal in Essen ist: Nach einem kurzen Zwischenstopp in der Mayerschen bzw. bei HEMA um einen Regenschauer zu überbrücken, sind wir noch zum Limbecker gegangen. Das war dann mehr window shopping, aber wir hatten ja eigentlich alles.
Nur bei dem Schokoladenladen (hach, herrliches Wort) zotter musste noch ein bisschen Geld gelassen werden. Die haben handgeschöpfte Schoki in tollen Variationen: Diesmal gab es Rose-Mandel, ZimtApfel mit Honig und Zimt mit Roten Rüben. Schaut mal auf die Homepage oder - noch besser - stattet dem kleinen Laden mal einen Besuch ab, denn dann kann man auch probieren :)
Alles in allem ein überaus erfolgreicher Tag und ich war froh, im Zug zurück zu sitzen.
Jetzt aber nur noch Füße hoch!
(und dazu dieses Lied hören:)

Auch wenn dieser Sommer in Deutschland (und in weiten Teilen Europas) eher einem verspätetem April gleicht, kann man wenigstens so tun, als hätte man jeden Tag 28°C, Sonne und lauwarme Abende. Wenn das Wetter so wäre, bräuchte man auf jeden Fall eine Sonnenbrille.Und gehörte ich zu den Sonnenbrillenträgern, trüge ich in diesem Sommer eine Data Redux Noir von Waiting for the Sun.
von: Waiting for the Sun
Der Markenname passt total zu diesem Sommer und die Brillen sind wunder, wunderschön: Das Gestell wird von Hand aus Bambus gefertigt, die Form ähnelt zum Teil den beliebten RayBan Wayfarer, aber es gibt auch andere Modelle. Das Farbspektrum der Rahmen geht von sehr hellem, fast weißen Holz, über interessante Brauntöne bis hin zu tiefschwarzen Brillen, bei denen die Maserung fast nicht mehr zu erkennen ist. Mein Favorit sind die dunklen Rahmen, aber die helleren wären auch mal toll auszuprobieren. In Deutschland gibt es diese hölzernen Sonnenanbeter nur in Stuttgart, Frankfurt und Köln. Sollte ich da aber in der nächsten Zeit mal vorbeikommen, werde ich es mir nicht nehmen lassen, in den entsprechenden Laden zu gehen. Für alle, die auch erstmal nicht in eine dieser drei Städte kommen, gibt es auf http://www.waitingforthesun.fr alle Modelle und Farben zu bestaunen. Außerdem könnt ihr herausfinden, wo man so überall in der Welt diese Sonnenbrillen kaufen kann.

... aber eigentlich gehöre ich ja nicht zu den Sonnenbrillenträgern, denn entweder ist es zu bewölkt für Sonnenbrillen oder die Sonne scheint so sehr, dass man befürchten muss, am Ende des Tages im Gesicht wie ein Panda gebräunt zu sein.

Ich wünsche Euch auf jeden Fall einen schönen Sommer - mit oder ohne Sonne
Lange habe ich gezögert und war mir nich sicher, ob ein gewisser Asher Paul Roth aus einem kleinen Nest in Philadelphia mehr drauf hat als die - zugegeben: grandios knallende - Partyhymne "I love College". Außerdem wird er immer wieder mit Eminem verglichen, der in den letzten Jahren so überhaupt nicht mein Musikgeschmack war.

Jetzt hab ich mir einfach mal sein Album "Asleep in a Bread Aisle" (von 2009) gegönnt und war schon nach dem ersten Hören total begeistert. Mit einem kleinen Lautstärkeausbruch auf der Stereoanlage im Wohnzimmer müssen auch alle Nachbarn begeistert gewesen sein...
Jetzt aber mal zum Inhalt: Der Junge (okay, er wird in 2 Wochen 26) kann mehr als nur von Partys, Alkohol- und Drogenkonsum und hübschen Mädchen singen. In Songs wie "His Dream" zeigt er, dass es auch andere Seiten im Leben gibt. Trotzdem wirken die Lieder nicht etwa negativ oder gar niederschlagend, sie sind einfach nur ernster, machen aber genauso viel Freude, da auch sie mit cleveren Wortspielen gespikt sind.
Zu dem Vergleich mit Eminem äußert er sich in "As I Em". Ich kann dazu nur sagen, dass ich Ash viel, viel besser, da intelligenter finde.

Ich freu mich sehr auf das neue Album "The Spaghetti Tree" "TBA" - diesmal werde ich nicht so lange zögern!!

Weitere Infos: Asher Roth Music
Powered by Blogger.