Vor einiger Zeit (4 Wochen, um genau zu sein) war ich in Toronto (jaaa, der Reisebericht, ich weiß... sorry about that!) und habe die Chance genutzt, den LOMO Gallery Store an der Queen Street zu besuchen.

via lomography
Für alle, die gerade nicht wissen, was Lomography (oder kurz LOMO) ist: Es geht um analoge Photographie (muss aus nostalgischen Gründen mit ph/gh geschrieben werden, finde ich), Plastikkameras und experimentelle, schnelle, bunte Bilder.

Ich habe (bzw. meine Familie hat oder meine Schwester nutzt zur Zeit) eine Action Sampler Kamera, die vor mehr als 2 Jahren auch schon mal hier aufgetaucht ist. Es ist eine großartige Kamera für schnelle Motive und zum Spaß haben, aber ich war auf der Suche nach einem Modell, das auch für Landschaftsaufnahmen bestens geeignet ist und Spielraum für Experimente bietet. Außerdem muss sie unbedingt die stink-normalen 35mm Filme aus dem dm Markt fressen, ansonsten treibt mich das gute Stück vermutlich in den finanziellen Ruin.


Im Internet hatte ich schon ein Auge auf das Modell La Sardina geworfen und ein kurzes Beratungsgespräch im Laden (das nach dem Ausschlussprinzip nacheinander jede andere Kamera verworfen hatte), bestätigte meine Wahl. Für's erste habe ich mich für die einfache Version ohne Blitz ($59) entschieden, den kann man noch nachträglich kaufen (in einem halben Jahr ist zufällig Heilig Abend...).

Down by the river

La Sardina hat eine Weitwinkellinse. Deswegen bin ich besonders auf die Bilder von den Niagarafällen gespannt. Außerdem kann man problemlos Bilder mehrfachbelichten oder im Bulb-Modus die Linse so lange geöffnet lassen, bis man den Auslöser wieder loslässt. Ziemlich viele Optionen für ein so kleines Ding :)

Only shoot if you can read me
Bisher habe ich 2 Filme verschossen, aber ich muss noch einen Laden finden, der die Filme entwickelt. Von meinen Experimenten und Modifikationen, die ich bisher vorgenommen habe, berichte ich dann, wenn die Ergebnisse sichtbar sind.
Heute wollte ich euch nur meine neue Begleiterin vorstellen.

via lomography

Habt eine gute Woche :)
In ein paar Stunden - ungefähr 15,5 - wird das Viertelfinale zwischen Deutschland und Griechenland angepfiffen. Wo guckt ihr das Spiel? Zuhause auf der Couch, mit Freunden beim Public Viewing oder sogar live im Stadion? Ich bin um die Uhrzeit noch auf der Arbeit. Der Zeitverschiebung sei dank, aber wir haben 2 Bildschirme, sodass auf einem der Live-Stream läuft und auf dem anderen gearbeitet wird.

In Amerika überträgt ESPN alle EM-Spiele kostenlos als Live-Steam im Internet. Als ich am Wochenende in einem Burger-Laden das letzte Gruppenspiel der Deutschen gesehen habe, kam mir plötzlich eine Stimme bzw. ein Akzent sehr bekannt vor. Hatten die Amerikaner etwa Weidenfeller ("I think we have a grandious saison gespielt") gekidnappt? Nein, in der Halbzeitpause stellte sich heraus, das Michael Ballack, die Wade der Nation, für ESPN die EM kommentiert. Generell kann man sich aber über die Kommentatoren nicht beschweren. Man munkelt, es seien Briten und die betreiben diese Sportart ja schon etwas länger.

Die deutschen Kommentatoren haben ja manchmal Formschwächen und Béla Réthy kann man nur hassen oder lieben.
Für die 80 Millionen Deutschen, die sich jeden zweiten Sommer zu Bundestainern und Fernsehkommentatoren berufen fühlen, haben zwei Fußballverrückte, Moritz Eckert und Wendelin Hübner, die Seite Marcel ist reif ins Leben gerufen. Hier kann jeder "Experte" Fußballspiele, die im Fernsehen übertragen werden, kommentieren und für alle anderen heißt es: den Fernseher stumm schalten und engagierte, parteiische Kommentare, vielleicht sogar noch mit einem sympathischen Dialekt, genießen. Abwechselungsreich wird es auf jeden Fall und wenn man doch mal an einen Langweiler oder Phrasendrescher gerät, kann man ja einfach per Mausklick den Kommentator wechseln.

via Daniel Fienes Weblog


Ich würde mich übrigens freuen, wenn einer meiner cholerischen Fußballbekannten, die wie ich dem lokalen Zweitliga-Verein huldigen, dort einsteigen würde :)

Ich wünsche euch einen schönen Fußballabend! 
Jeg elsker fodbold! das ist einer der wenigen Sätze, die ich auf Dänisch halbwegs zusammenkriege. Heute geht es für die Deutschen also gegen die Dänen um den Einzug ins Viertelfinale. Ich denke, dass ich bei allen Toren jubeln werde ;-)

Wenn es übrigens nach den offiziellen EM-Liedern geht, muss sich Deutschland keine Sorgen wegen eines möglichen Vorrundenaus machen. Es scheinen doch nur Länder mit, ich will nicht sagen guten, aber interessanten Liedern raus zu fliegen. Hier 2 Beispiele von sher sympathischen Teams, die schon rausgeflogen sind:

  •  Irland
    Seit Urzeiten mal wieder und erst zum 2. Mal (?) bei einer EM dabei und dafür haben sie aber musikalisch einiges aufgefahren:



    Ich mag's :)

  • Schweden
    Nicht zu letzt auch optisch eine Bereicherung für das Turnier, galten sie zunächst als Geheimfavourite - jetzt sind sie schon ausgeschieden - schade, Jungs!



    Vielleicht haben sie sich auch einfach auf den falschen Wettbewerb vorbereitet, denn Vi mot världen bedeutet so viel wie Wir gegen die Welt.

Tja, in der Ferne höre ich die meisten Spiele im Radio. 90elf und WDR Event bieten, wie ich finde, ziemlich gute Livestreams an. Heute geht es aber mit Freunden in einen Irish Pub, dessen Wände zugepflastert sind mit Flachbildschirmen. Da kann man Tore nur verpassen, wenn man auf der Toilette ist....

Ich wünsche Euch einen guten Wochenstart :)

P.S.: Ja, ich weiß, es stehen noch 2 Reiseberichte aus. Kommt noch... stay tuned ;-)
Powered by Blogger.