Erstbesteigung

/
3 Comments
Ich muss es zugeben: 
Ich war noch nie auf dem Förderturm des Deutschen Bergbau-Museums in Bochum!
(und auch sonst auf keinem Förderturm)

I have to admit that I've never been on top of the winding tower of the German Mining Museum in Bochum (and on no other headframe, either)!



Ich habe dieses hübsche Bauwerk sehr häufig bei Sonnenschein (so wie heute) oder bei Nacht (& mit Beleuchtung) bewundert und mich heimelig gefühlt, aber, da ich keine Freundin von großer Höhe bin, bisher nur von unten.

I've admired this beautiful building many times: on sunny days or at night time and I always feel "at home" but - because I'm not a friend of great height - only from below.


Etwas zur Geschichte des türkis-grünen Kolosses:
Er wurde eigentlich 1938/39 auf der Zeche Germania in Dortmund aufgebaut und wurde 1973 nach Bochum versetzt, wiegt 650t und ist 71,4m hoch. Die erste Besucherplattform (50m) erreicht man per Aufzug, die zweite (62m) über Gitterstufen (= Angstgegner!).  [frei nach Wikipedia]

A little history lesson:
Originally, the winding tower belonged to a mine in Dortmund and has been moved to Bochum in 1973. It weighs 650 tons and is 71.4 meters high (that's about 78 yards). There are two platforms for visitors: the 1st platform (50m = 55 yards) can be reached using an elevator, the 2nd one (62m = 68 yards) via grid stairs (= bogey opponent). [freely adapted from Wikipedia]


Lange Rede, kurzer Sinn: als gefühltes Bochumer Mädchen (die erste Lebensjahre sind ja bekanntlich prägend, der überwiegende Teil der Familie wohnt dort, ich lebe und leide zwischen Auf- und Abstiegskämpfen mit dem örtlichen Zweitligisten, ...) musste dieser Tag kommen und der heutige Sonntag bot sich mit seinem wundervollen Wetter einfach an.

Long story short: Feeling like an inhabitent of Bochum (the first years are the formative years, most of my family lives there, I cheer for and suffer with the local soccer team, ...) the day had to come and today was just perfect for a first ascent.

Mit etwas Überwindung habe ich es hoch und runter geschafft und wurde mit einem grandiosen Blick über die wundervoll Weltstadt und auf das schönste Stadion der Welt belohnt.

Overcoming my fear of hights, I made it up and down and was rewarded with a scenic view over the great metropolis and the most beautiful stadium in the world.

RUHRSTADION

 Ich hoffe, ihr hattet auch ein schönes Wochenende!


I hope your weekend has been as great as mine!





P.S.: Ja, lange nix mehr von mir gehört, was?! Die Uni hat mich im Griff und beschäftigt mich auch abends noch mit Hausaufgaben und Nachbereitungen. Wenn ich dann mal "frei" hab, freue ich mich über einen Abend auf dem Sofa oder belohne mich mit Früh-ins-Bett-gehen. Ich muss ja auch was erleben, von dem ich euch dann berichten kann :) Ich freu mich aber, dass DU trotz meiner Abwesenheit jetzt den Weg hierher gefunden hast!

P.S.: A lot of time has passed since my last post but university kept me busy with lectures, exercises and problem sheets. I prefer to spend the rare free evening with my boyfriend instead of in front of the computer AND I love to go out and enjoy life - and discover and experience new things to share with you :) I'm happy that YOU came and visited my blog today! Thank you!


You may also like

Kommentare:

  1. Ich habe vollstes Verständnis für jemanden der Höhenangst hat und sich auf "merkwürdige" Bauwerke nicht hinauf traut, aber wenn man einmal oben ist (Förderturm oder Landmarke, Hochofen oder Aussichtsturm) ist die Sicht meist grandios. Gib zu es war toll, oder ;-)? Ich fühle mich regelrecht glücklich, wenn ich mal wieder irgendwo "oben" bin.

    LG
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hochöfen, Tiger&Turtle, Tetraeder, Kölner Dom - alles schon erklummen, nur das, was vor der Haustür steht, fehlte noch.
      Die Sicht gefällt mir auch, aber ich bin dann doch immer wieder froh, unten zu sein.

      Viele Grüße

      Löschen
  2. Das ist ja witzig! Ich habe gerade ein paar Posts vorher den Förderturm gezeigt und nach den Osterferien ein Post über das Bergbaumuseum geschrieben. Deswegen habe ich ihn nun auf den Thumbnails sofort erkannt. :-)
    Als wir da waren, war es zu windig und der Fahrstuhl durfte nicht fahren.

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deinen Kommentar

Powered by Blogger.