Mit Möhren und Muskelkraft

/
0 Comments
Zunächst müsst ihr einen kurzen Wetter-Jubel ertragen: 
Der Sommer kommt - und bleibt hoffentlich! Gestern hab ich zum ersten Mal einen Rock getragen. Das werte ich als Erfolg, denn noch am Sonntag hab ich beklagt, dass ich bisher noch keine Gelegenheit hatte, eine kurze Hose zu tragen. Und während wir vergangene Woche beim Training nasse Füße bekommen haben und davon überzeugt waren, uns eine Lungenentzündung eingefangen zu haben, werden wir heute mächtig ins Schwitzen kommen.

I have to start this post with rejoicing in the weather:
Sommer is approaching - and I hope it's here to stay! I wore a skirt yesterday for the first time this year - even before I dared to wear shorts. WIN! And, last week, we were soaking wet after our hockey practise and bet who would catch a cold. Today we'll be soaking wet, too, but just because it's sooo nice and warm :)


An eben diesem verregneten Mittwoch flatterte die ZEIT mit dem aktuellen ZEITmagazin ins Haus. Darin wurde ein Karottenkuchen vorgestellt, der ganz ohne Schnick-Schnack und vor allem ohne Buttercreme auskommt. Das ist nicht nur besser für die Ernährung, sondern macht den Kuchen auch picknick-tauglich, denn bei Buttercreme kann es einem im Sommer ja passieren, dass einem die Creme weg läuft.

At this very Wednesday that was so rainy, I received my copy of the newspaper ZEIT including the ZEITmagzin which contained the recipe of a carrot cake without knick-knacks and, especially, without butter creme. That will not only benefit our diet but, most of all, it makes this cake a nice treat for a picnic since butter creme tends to coagulate if it's too warm. 

Da wir noch ein paar Möhren hatten, habe ich den Kuchen direkt am Samstag nachgebacken - und was soll ich sagen: KÖÖÖÖSTLICH :)

Since we had some carrots left, I decided to bake this cake on Saturday - and what can I say: DELICIOUS!


Hier kommt das Rezept:
Als erstes 4 Eier mit 375g Zucker schaumig schlagen und dann 300ml Sonnenblumenöl unterrühren. Diese Eimasse dann unter 340g Mehl, 1 Tl Backpulver (im Originalrezept werden je 1/2 Tl Backpulver und Backnatron verwendet) und etwas Zimt heben. Anschließend werden noch 350g geschälte und geriebene Möhren und 250g gehackte Walnusskerne untergehoben.

Here is the recipe:
Beat 4 eggs and 375g sugar until fluffy and stir in 300ml sunflower oil. Mix 340g flour, 1 tsp. backing powder (the original recipe called for 1/2 tsp. backing powder and 1/2 tsp. baking soda but I didn't have soda at hand), and some cinnamon. Fold in the egg mass and afterwards 350g grated carrots and 250g chopped walnuts, as well. 


Füllt den Teig nun in eine gefettete (Kasten- oder Kranz-)Form und backt den Kuchen bei 180°C für 30-45 Minuten. Bei mir waren es 45 Minuten und es hätten auch noch 10 Minuten mehr sein können, aber ich hab mich wegen des Bräunungsgrads der Oberfläche nicht getraut.

Put the dough into a greased baking tin and bake it at 180°C (356°F) for 30-45 minutes. It took 45 minutes in my oven but the cake could have stayed in for another 10 minutes or so.


Ihr fragt euch, wie die Muskelkraft dazu passt? Ganz einfach: Unser Mixer ist kaputt, also hab ich alles fleißig mit der Hand verrührt (und war dankbar dafür, dass im Rezept Öl statt Butter verwendet wird). Um Gemüse zu reiben benutzen wir schon immer eine "geerbte" mouli-julienne. Die sieht doch so aus, als wäre sie zum Möhrenreiben gemacht, oder?!

Since our mixer broke down the other weekend and we always use a vintage mouli-julienne by Moulinex to grate our veggies, a lot of physical strength went into this cake, too. I love how the grater looks like it was designed for carrots! 


Der australische Koch Matt Wilkinson, von dem das Rezept stammt, empfiehlt zum Kuchen übrigens Käse. Das hört sich merkwürdig an, aber wir haben es direkt mit einem simplen Supermarkt-Weichkäse getestet: ein Traum! Die Walnüsse schmecken wie karamellisiert, die Möhren sind fruchtig-saftig und die Käsenote spielt dabei herzhaft-cremig mit.

The Australian chef Matt Wilkinson, who created this recipe, recommends to eat the cake with cheese. It sounds strange? Well, we tried it with some soft cheese from the supermarket (nothing special) and it tastes amazing! The walnuts taste as if they were caramelized, the carrots are juicy and fruity, and the cheese adds a savory note.   

Wenn ihr noch mehr Möhren im Kühlschrank/Garten habt, lieber etwas herzhaftes esst oder eigentlich gar keine Möhren mögt: Fee hat ein Möhrenpesto gemacht, mit dem man auch unsere karottophoben Mitmenschen rumkriegen kann, weil es wohl nach Möhre, aber auch nach vielen anderen köstlichen Dingen schmeckt. Es ist auf meine "lecker, möchte ich machen"-Liste gewandert.

If you have some leftover carrots, prefer something savory or don't like carrots at all: Fee made a carrot pesto and it's said that even people who don't like carrots like her pesto. I'm going to put this recipe on my ToDo list and can't wait for the occasion to try it. 
Ich wünsche euch noch einen schönen sommerlichen Abend :)
Have a great evening and I hope it's just warm as summer as it is right here :)


You may also like

Keine Kommentare:

Ich freue mich über deinen Kommentar

Powered by Blogger.