Apple Pear Pie & Penguins Cookies

/
0 Comments
Im Oktober habe ich zwar gebacken, z.B. Champange Cupcakes oder einen gedeckten Apfelkuchen, aber ich habe es nicht für euch dokumentiert. Jetzt ist Mitte November und Zeit für eine neue Ausgabe made from scratch. Heute gibt es einen Apple Pear Pie.


Dazu knetet ihr als erstes aus 200g kalter Butter, 300g Mehl und 2 Eiern einen glatten Mürbeteig. Während der ca. 1 Stunde im Kühlschrank steht, könnt ihr schon das Obst würfeln. Ich habe ca. 250g Äpfel und 400g Birnen genommen, aber natürlich sind auch andere Konstellationen möglich, wenn ihr z.B. gerade mehr Äpfel da habt, reduziert ihr einfach die Birnenmenge.

Nun gut, die Äpfel und Birnen sind also entkernt und gewürfelt (das Schälen habe ich mir gespart, kann man aber auch gerne machen). Nun mischt ihr das Obst mit 2 El Zitronensaft, 40g Zucker, einem Päckchen Vanillezucker, 2 Tl Zimt und 2 El Speisestärke. Wenn der Teig gut durchgekühlt ist, fettet ihr eine Tarteform (20cm Durchmesser) ein, heizt den Ofen auf 160°C (Umluft) vor und rollt den Teig auf einer reichlich bemehlten Oberfläche aus. 


** So, Moment! Stop! Das ist der Punkt, an dem ich auch bei dem Rezept des Apfelkuchens weiter oben fast geplatzt bin. Wie kriegt man es hin, dass der Teig weder am eben noch bemehlten Küchentisch noch am Nudelholz kleben bleibt und sich außerdem gut und im Ganzen in die Form legen lässt?! Für gute Tipps bin ich dankbar. Musste ich mal los werden - weiter geht's! **


Damit kleidet ihr die Form aus und verteilt die Füllung darauf. Der übrige Teig wird wieder verknetet und erneut ausgerollt: daraus entsteht der "Deckel". Den Deckel vorsichtig auf die Füllung legen, am Rand festdrücken und an einigen Stellen mit einer Gabel einstechen. Den Pie kann man jetzt noch fürs Finish mit einem mit Milch oder Sahne verquirlten Eigelb bestreichen. Bei 160°C muss der Kuchen jetzt 25 bis 30 Minuten backen.


Weil bei mir so viel Mürbeteig übrig war, habe ich ihn noch ein drittes Mal ausgerollt und daraus kleine Pinguin-Plätzchen gemacht. Eine süße Resteverwertung und im Laufe der Woche werden die Kekse bestimmt zum Afternoon Tea vernichtet.


Ich wünsche euch viel Freude beim Nachbacken und freue mich auf eure Pie-Geheimtipps!


You may also like

Keine Kommentare:

Ich freue mich über deinen Kommentar

Powered by Blogger.