12 von 12 im März

/
0 Comments
Gestern hatte ich nach dem letzten Bild überhaupt keine Lust mehr, auch noch den Post zu schreiben. Also gibt es die 12 Bilder vom 12ten mal wieder erst am 13ten!

Könnt ihr glauben, dass das erste Quartal 2015 schon fast um ist und ich seit beinahe 6 Monaten in München bin? Ich nicht! Total verrückt wie die Zeit rennt.

12 von 12 im März 2015

Mein 12 von 12 im März


12 von 12 im März 2015
Moin. Ein bisschen Liebe zum Frühstück? Bitteschön! // Wie es sich für einen echten Ganzjahresradler gehört, wird mit dem Rad zur Arbeit gefahren. Beachtet, dass ich schon wieder Sneaker tragen kann. So gut! Wird wohl doch nochmal Frühling... // Beim ersten Kaffee werden die Mails gecheckt. Es haben sich über Nacht keine Dramen abgespielt - alles bestens! // Das Drama kommt dann am Nachmittag: Konflikte über Konflikte im SVN. Das ist ja wie in Hollywood! Darauf erstmal nen Apfel und ein bisschen Gehirnfutter.

12 von 12 im März 2015
Wieder zuhause fische ich die aktuelle RUBin, das Wissenschaftsmagazin der Ruhr Uni, aus dem Briefkasten. Plasmaforschung & IT-Sicherheit? Genau meine Welt! Danke, liebe Alma Mater! // Nach ein bisschen Entspannung, steht der dritte Trainingstag der Woche an. Heute: Grundlagenausdauer, also bei gaaanz gemächlichem Herzschlag. Aber vorher: Artig das Geläuf aufwärmen! // Nachher: Freuen, dass die Mischung aus Grundlagenausdauer & Intervallen Früchte trägt. In GA1 sind mittlerweile Läufe mit einer Pace von unter 8min/km möglich. WoopWoop! Da geht doch was in Richtung Halbmarathon! // Auch für passiven Sport ist im Tagesprogramm gesorgt: Die Bundesliga wird auf kicktipp getippt, aber an den letzten Wochenenden war ich nur so semi- bis gar nicht erfolgreich. Daumen drücken für den 25. Spieltag!

12 von 12 im März 2015
Das Abendessen sieht nicht so appetitlich aus, aber es handelt sich um ein fluffiges, cremiges Omelett mit Feta und Chilis. Lecker! // Dem Liebsten hab ich versprochen, Werbung für Theologie vom Fass zusammenzuklicken. Wird gemacht, Sir! // Zum Nachtisch und nach getaner Arbeit gibt es Quark mit Apfelmark und Mandelsplittern. Nicht zu verachten! // Am Ende des Tages werfe ich noch einen Blick in meinen Kalender. Der Chronodex-Kreis dient nicht nur zum Termine planen, sondern auch als Tagebuch: rot steht für Sport, lila für Arbeit, grün für KjG & Kirche... Die Farben erlauben es mir, am Ende der Woche schnell Bilanz zu ziehen: Was war los? Was war wichtig? Was ist zu kurz gekommen?


P.S.: Weitere 12 von 12-Posts sammelt - wie immer - Caro von Draußen nur Kännchen!


You may also like

Keine Kommentare:

Ich freue mich über deinen Kommentar

Powered by Blogger.